jesus

 

"Herr, es ist schwierig für mich über Jesus mit anderen Leuten zu sprechen. Viele behaupten Jesus zu kennen,schreiben   Bücher über Christus, machen Prozessionen, geißeln sich selbst, erbringen Opfer in seinen Namen und beten.
Heute sehen sie ihn in Indien und morgen in Deutschland. Einige akzeptieren ihn als Prophet, andere als Philosoph und wieder andere als Revolutionär und erster Sozialist der Geschichte. Einige erkennen ihn als die Verkörperung Gottes, aber nur wenige erkennen ihn als persönlicher Erretter, als Schuldopfer für die eigene Schuld vor Gott. Deswegen möchte ich mit dir darüber sprechen:"

"Ich und Jesus sind eins. Zusammen mit dem Heiligen Geist sind wir Gott. Wir sind drei unterschiedliche Personen und trotzdem vereint in ein einziges geistiges Wesen. Weil du auf dieser Erde lebst, wird dir diese Wahrheit unverständlich erscheinen, aber wenn du erst einmal regeneriert wirst, wird auch dein Verständnis im Stande sein alles zu begreiffen.
Ich werde dich als Beispiel nehmen um dir eine kurze Erklärung zu geben: Du bist Verstand, Körper und Geist. Drei unterschiedliche Bestandteile, welche aber nicht getrennt werden können.
Ohne auch nur einen von diesen Bestandteilen kannst du nicht bestehen. Auch du, in deiner Kleinigkeit, bist eine Dreieinigkeit.
Jesus Christus hat sich verkörpert, er ist als Menschen auf dieser Erde gekommen. Für eine kurze Zeit war er ganz Mensch und ganz Gott. Er begann keine Sünden und war perfekt, somit war er der ideale Vermittler zwischen den Menschen und Gott.
Alle Dinge wurden durch ihn erschaffen und ohne ihn währe nichts erschaffen worden was erschaffen worden ist.
Niemand hätte sich selber erretten können von der Verurteilung Gottes.
Jeder Mensch trägt die Verantwortlichkeit für sein eigenes Leben und für seine eigenen Sünden. Jedes Mal wenn das Gesetz übertretet wird, entspricht das einer Verurteilung.
Ich bin nicht wie ihr Mensch, mir entgeht nichts. Aufgrund meiner Gerechtigkeit muss ich bei jeder boshaften Handlung mein Urteil sprechen, und dabei gibt es keine Werke die der Mensch machen könnte um diese Handlungen wieder gutzumachen.
Nichts Menschliches kann die Sünde entschädigen. Ohne Blutvergießen kann es keine Vergebung der Sünden geben.
Dies ist das Gesetz, welches ich errichtet habe damit die Gerechtigkeit bestehen bleibt.
Wenn ich die Sünde ohne Blutvergießen und ohne ein Schuldopfer vergeben würde, müsste ich alle Menschen, ohne Ausnahme, erretten. Da auch Satan einer meiner Schöpfungen ist und auch unter meiner Verurteilung steht, müsste ich somit auch ihn erretten.
Auf dieser Art würde es keine Gerechtigkeit mehr geben und das Böse würde begünstigt werden. Weil die Gerechtigkeit momentan von den Menschen verwaltet wird, geschieht gerade das: die Begünstigung des Böses, auf der Erde.
Ich habe aber entschieden, dass die Ungerechtigkeit vernichtet werden wird.
All das um dir mitzuteilen, dass für die Sünden von jedem einzelnen Menschen es notwendig war, Blut zu vergießen. Nur auf dieser Art hätte die Gerechtigkeit Gottes gestillt werden können.
Um zu verhindern, dass der Mensch ohne Ausweg verurteilt werden würde, hätte jemand für seine Sünden bezahlen müssen. Jemand den ich annehmen könnte, jemand der nicht für seine eigenen Sünden bezahlen müsste, jemand der rein und heilig wäre.
Jesus war derjenige der ohne Sünden war und somit für andere bezahlen konnte.
Du weißt, dass wenn Christus nicht für dich gestorben wäre, wenn er nicht für dich die Schuld bezahlt hätte und wenn ich ihn von den Toten nicht auferweckt hätte, wärst du heute nicht errettet und könntest nicht Sohn Gottes genannt werden.
Du hättest kein Recht darauf mit mir wie mit einem Vater zu sprechen".

"Herr, auch wenn wir in einem christlichen Land leben wie Italien, scheint es, als niemand es in Erwägung zieht, dass du bald zurückkehren wirst. Und doch steht es in der Bibel von deiner Rückkehr so klar geschrieben.
Ich habe Angst davor mit den anderen Leuten darüber zu sprechen, weil ich befürchte, dass sie mich als einen Wahnsinnigen bezeichnen und mich auslachen. Eigentlich weiß ich aber, dass dies auch in der Zeit der Aposteln geschah. Anderseits sehe ich ein, dass deine Rückkehr eine sehr wichtige Wahrheit ist, welche den andern unbedingt mitgeteilt werden muss. Wie könnte ich diese Wahrheit den anderen erklären damit sie in meiner Zeit verstanden werden kann?"


"Wenn du dich von dem Urteil der Menschen bedingen lässt, wirst du am Ende ein Sklave davon sein!
Es ist mir nicht neu, dass der Mensch nicht an die Wahrheit glaubt; meine Kreuzigung bezeugt es und heutzutage ist es sicherlich noch schlimmer als zuvor.
All das was die Menschheit über mich wissen muss, ist in der Bibel geschrieben.
Meine Zeugen haben die Aufgabe den anderen meine Nachricht der Errettung mitzuteilen.
Mein Wort kann in keinem Fall geändert werden und somit auch nicht die Wahrheit nur um sie für den Menschen bequemer zu machen.
Von euch verlange ich nur, dass ihr das Evangelium predigt, die übrigen Aufgaben übernehme ich selbst .
Auch meine Rückkehr wird genauso geschehen wie es in den Evangelien und in den Briefen des Neuen Testamentes beschrieben ist.
Für den aufmerksamen Leser gibt es in der Bibel genügend Hinweise im Einzelnen beschrieben, welche die Wichtigkeit meiner Rückkehr für jeden Menschen zu verstehen geben.
Ich werde zurückkehren um die Heiligen meiner Kirche zu entrücken und danach wird für die Menschheit, insbesondere für das Volk Israel, eine harte Zeit beginnen.
Diese Rückkehr wird unerwartet geschehen und sie wird nicht verstanden werden, so wie auch mein erstes Kommen nicht verstanden wurde.
Vor zweitausend Jahren geschah es, dass diejenigen die mich hätten erkennen müssen und mich den anderen hätten vorstellen müssen, mich gekreuzigt haben. Auf der gleichen Art und Weise wird es bei meiner Rückkehr, in nicht allzu langer Zeit, genauso geschehen.
Sie werden nicht verstehen.
Es gibt nichts Neues unter der Sonne.